Loupedeck Live S - Bildbearbeitung noch einfacher...

bildbearbeitung
 

Es ist eine Weile her, dass ich ein Loupedeck in der Hand hatte. Seit dem letzten Mal hat sich extrem viel getan und das Loupedeck ist deutlich mehr als ein kleines Tool zur Bildbearbeitung geworden. Du kannst damit fast alles steuern und theoretisch jedes Programm steuern, dass du dir vorstellen kannst.

Mehr dazu auf: https://loupedeck.com/

 

- - - - - -

Noch mehr zu Fotografie, Lightroom, Photoshop und dem Filmen: https://matthiasbutz.eu/

Du willst mit der Fotografie und Bildbearbeitung richtig durchstarten? Lass dir dabei helfen!

Auf YouTube findest zu zwar viele Infos, doch es fehlt oft die Zeit in die Tiefe zu gehen und sich diesen Themen wirklich anzunehmen. Meine Lösung? Kurse, die dir 1:1 & auf praktische Weise zeigen, wie du nicht bessere Fotos und Videos machen kannst. Probier es aus! Ich verspreche dir, es wird sich lohnen.

- - - - - -

Noch mehr Input findest du auf Instagram: https://www.instagram.com/matthiasbutz/

Mein Name ist Matthias und ich zeige dir, wie du noch bessere Fotos und Videos erstellen kannst.

Dieses Video wird unterstützt durch Produktplatzierung. 

Transkript: 

Hallo zusammen, Matthias hier. Herzlich willkommen in einem neuen Video, in dem ich was für euch habe, was nicht nur die Bildbearbeitung, sondern prinzipiell auch alles andere, alles was du dir vorstellen kannst, kannst du dadurch so unglaublich vereinfacht. Es geht um das Loupedeck. Das Loupedeck, das erste Loupedeck, habe ich gefühlt 1820 mal reviewed und es fand es ganz cool. Ich fand es eine richtig geile Sache, aber es war mir zu groß. Es war nicht ganz so schön, viel sei, viel sei, dass man sagen konnte, damit alles machen, sondern es ging halt eben nur Leitruben oder ich weiß nicht Capture One ging glaube ich auch damit oder Premiere oder so. Es war sehr eingeschränkt. Das hat sich jetzt geändert. Wir schauen uns das mal in Ruhe an und es lohnt sich diesmal tatsächlich bis zum Ende, also eigentlich immer bis zum Ende dabei zu bleiben, aber diesmal erst recht, weil ich habe von Loupedeck nicht nur eins bekommen, sondern zwei. Hier ist noch ein zweites und dieses Loupedeck, das könnt ihr prinzipiell gewinnen, keine Ahnung, ich muss irgendwas Lustiges noch draus machen, sich nie nur vom Hund ablecken lassen, aber bis zum Ende dran bleiben lohnt sich auf jeden Fall sage ich, was du da was tun musst. Aber schauen wir uns doch mal an, was das Teil überhaupt alles liefert, was es überhaupt bietet.

 

Grundsätzlich gesehen kann man sich es vorstellen wie ein Stream Deck. Eine Variante mit vielen Knöpfen und Reglern, ein Gerät, das man quasi in alles umwandeln kann, was man sich in irgendeiner Art und Weise vorstellt. Entweder man geht her, wir machen einfach mal Leit rum auf, in Leit rum können wir hierher gehen und können hier einfach mit der Bildbearbeitung. Ich mache einfach mal hier mein Shooting auf und ihr seht schon, die gesamte Oberfläche von dem Gerät hat sich geändert und blöd verändert. Ich kann hier relativ easy einfach durch die Bilder durchscrollen und sagen, hey, das hier, das würde ich gerne einfach mal markieren, als ausgewählt markiert, gar kein Thema, ich gehe ein bisschen weiter, dass ich es nicht hätte gerne gelb oder grün oder so was in der Art. Und er übernimmt diese Auswahl einfach. Und ja, prinzipiell kann man das ja auch hier einfach, was das ist, ich nehme das mit der Pfeiltaste und mache halt die Taste 8, dann habe ich das gleiche Ergebnis, aber ich bin halt relativ star, was dieses Thema angeht. Das schon mal ein Punkt. Zweiter Punkt, die Natur ändert sich nicht. Ich bleibe, ich muss auf dieser Variante bleiben. Ich gerne nicht einfach irgendwie eine Taste rausklipsen und austauschen und selbst wenn sie funktioniert ja immer noch gleich. Gut, das heißt, wir gucken mal, was es wirklich kann mit dem Wechsel in das Entwickeln-Modul. Ich möchte dieses Foto jetzt bearbeiten und ja, mir fehlen hier prinzipiell ein paar Regler, da gibt es noch andere Varianten, da sage ich gleich noch was dazu. Aber ich kann hierher gehen und kann sagen, was ist ich, wir machen mal so eine Autokorrektur, dass er das mit dem Upright hinbekommt. Ich hätte gerne ein bisschen heller oder sowas in der Richtung. Ich hätte gerne hier Autobite Balance, die ist mir jetzt noch ein bisschen zu grün. Ich hätte sie gerne mehr magenta oder sowas. Ich möchte zuschneiden, okay, das ist jetzt ein Punkt, wo ich normalerweise eine Maus in die Hand nehmen würde. Brauche ich allerdings nicht. Ich scroll hier einfach ein bisschen rein, so einfach bisschen näher ran gesummt, kein Problem. Ich kann es auch drehen, wenn ich da lustig bin und auch deutlich präziser drehen, als ich das mit einer Maus könnte. Also, geht prinzipiell auch mit der Maus, aber das ist halt wunderbar so ein Reglerknackser, sind 0,5 Grad. Ja, ja, ich mache das schon ein bisschen präziser. Kann auch hier Shortcuts mit draufsetzen, dass ich sage, was ist ich. Ich hätte das gerne in 5 zu 7 oder sowas in der Richtung und sage dann einfach anwenden und das Ganze wird angewandt. Jetzt ist der gigantische Vorteil, das konnte ja prinzipiell das alte Loop Deck auch irgendwie schonen. Jetzt wird aber einer draufgesetzt, denn wir haben nicht nur diese Variante mit drin, sondern wir können uns jeden einzelnen Knopf frei belegen. Nicht nur frei belegen, in der Hinsicht, dass wir halt sagen, der Knopf macht das und der macht das. Also ich habe ja auch hier jetzt einen für das nächste Bild oder für das vorherige Bild oder für, ich weiß nicht, das nächste Bild und die vorherigen Einstellungen übernehmen, habe ich alles mit dabei. Das ging ja irgendwie auch mit anderen Geschichten.

 

Der Vorteil hier finde ich, dass es erstens natürlich mit Icons funktioniert, dass ich mir jetzt nicht merken muss, auf welchem Knopf war denn nochmal was, sondern ich kann einfach hier sagen, was ist ich, ich möchte retuschieren, einmal auf den Retusche-Button gehen und ich habe hier direkt mein Spot Removal Tool einfach mit dabei und könnte jetzt hier irgendwie, was ich, mal einfach die Kette weg oder sowas in der Art, einfach weg retuschieren, funktioniert, gar kein Problem, kann auch hierher gehen und was ist ich, machen wir doch einfach mal den, habe ich das nicht hier drauf gelegt? Eigentlich dachte ich, ich hätte hier den, die Pinselgröße drauf gelegt, funktioniert auf jeden Fall, aber das zeige ich euch gleich. Ich kann auf Knöpfe drücken, auf Buttons drücken und muss nicht überlegen, was denn nochmal genau welcher Knopf gemacht hat. Ich habe sie vor mir. Geile Sache.

 

Das ist schon mal ein gigantischer Vorteil, der zweite gigantische Vorteil, wenn ich wechsel zu anderen Programmen, zu anderen Bereichen tatsächlich auch, sieht man, ihr könnt ja hier mal schauen, ich gehe mal auf das Zuschneidenwerkzeug und ihr seht, die gesamte Oberfläche hat sich nur auf das Zuschneidenwerkzeug in dem Moment umgebaut oder ich gehe jetzt auf die Masken hier zum Beispiel, könnt ihr sagen, hey, ich hätte gerne eine Maske auf das Subject, also auf das eigentliche Motiv, ja, das ist genau, Motivauswahl einmal draufgedrückt, er stellt vollautomatisch eine neue Maske, wählt das Motiv aus und ich müsste jetzt eigentlich nur noch an den Reglern drehen. Coole Sache, Exitmasking, das Thema ist erledigt, er geht wieder raus und ich finde, es ist kein Tool, das jetzt alle anderen Sachen ersetzt, also es ersetzt jetzt nicht eine Maus oder auch keine Tastatur, sondern es vereinfacht zu gewisse Dinge. Ich kann, ich habe das schon lange ausprobiert, ich habe das schon seit ein paar Wochen tatsächlich und wenn ich immer mal Bilder bearbeite, kann ich hierher gehen, habe in der einen Hand die Maus und in der anderen Hand das Loop Deck und brauche nichts anderes mehr. Ja, ich kann nicht alle Regler darauf abbilden und ja, manchmal ist es ein bisschen tricky, habe ich gleich einen Punkt zu, aber ich brauche kein Tastatur mehr, ich muss mir auch keine Tastenkombination merken, das macht das Gerät alles für mich. Cooles Sache, so und um jetzt auch gleich mal die Vielseitigkeit zu demonstrieren, gehen wir einfach mal hier in die Software mit rein, dass wir uns das mal genauer anschauen können, und ich sehe gerade, ich habe ganz vergessen, es nicht in Büro anzumachen hier, geht ebenfalls, das funktioniert ebenfalls. Also, bevor ich damit starten möchte, ganz kurz nochmal zu den unterschiedlichen Varianten, die es hier gibt. Wir haben nämlich auf der einen Seite, die Seite das normale Live-S, das ist die kleinste Version, die ich jetzt hier habe, wir haben aber auch noch größere, das gibt es auch noch als Live-Ave und es gibt es noch als CT-Variante. Beide, also alle preislich recht in Ordnung, aber sie kriegen halt immer mehr Regler mit dazu oder mehr Knöpfe, mehr Displays, mehr was auch immer, damit man in D-Oment halt hergehen kann und kann eben noch mehr Funktionen drauflegen. Ich würde sagen, für so eine rudimentäre Geschichte reicht das Live-S eigentlich vollkommen aus, nachdem der Preissprung zu dem normalen Live aber gar nicht so groß ist. Glaube ich, dass ich mir selber das Live holen werde, einfach um noch ein Regler mit dazu zu bekommen und zu sagen, hey, du machst nicht nur die Belichtung, sondern du kannst auch noch irgendwie Sättigung und noch was drehen und musst dann nicht die Maus nebenher nehmen. Genau, würde es einfacher machen. Okay, was haben wir? Da sind wir übrigens hier, das Live und das CT und das Loop Deck Plus, das ursprüngliche, was in D-Oment noch funktioniert, aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Ich wollte jetzt zuerst mal drauf hinaus, was man damit alles steuern kann. Es gibt hier zwei Varianten, die man beachten muss. Zum einen hier im Marketplace ist man jede Menge Vorlagen, die man auf das Gerät drauf spielen kann. Hier gibt es zwei Unterschiede, zum einen die Profile und zum anderen mal die Plugins. Plugins sind jetzt was, was direkt mit einer Software kommuniziert. Es gibt jetzt hier beispielsweise da für OBS, dass man unterschiedliche Szenen umschalten kann. Die gibt es für Final Cut, die gibt es für Lightroom, sowohl Classic als auch das CC für After Effects, für Capture One. Wir haben einiges allen Auswahl da und damit können wir Dinge steuern, die man auch nicht über Tastenkombinationen steuern kann. Wie genau machst du das denn mit der Belichtung heller, dunkler oder so, dass irgendwann gehen die Tasten ja aus? Lightroom hat nicht für alles eine Tastenkombination, das funktioniert über diese Plugins. Muss man zum Teil etwas schauen, ist manchmal etwas tricky, muss man manchmal noch mal eine extra Software runterladen, gerade für Photoshop zum Beispiel, funktioniert aber genauso gut. Und es gibt jetzt Profile. Profile sind keine Plugins. Hier können wir nur mit Tastenkombinationen arbeiten, also diese Dinge umsetzen, die auch normalerweise mit Tastenkombinationen umsetzbar sind, aber das mit Vorgaben. Also wenn ich jetzt hier einfach mal, ich zeige es mal, machen wir mal den Store hier einfach zu. Ist im Übrigen der Großteil alles kostenlos. Wenn ich jetzt hier mal schaue, wir gehen mal hier in die Variante von InDesign rein, das heißt nämlich keinen Plugin. Dann haben wir hier beispielsweise einfach mal General. Komm schon, gehen wir mal auf den Bereich General und dann auch hier Save Copy, Preview, Print oder sowas in der Art. Das ist ja was, was man mit Steuerung P umsetzen könnte. Und das ist auch genau der Tastaturbefehl, der in die Enthie drin ist, Command P. Hier gibt es auch jede Menge Vorgaben, also man muss sich das nicht alles extra raussuchen, aber ja, man muss halt schauen, das ist nur mit Tastenkombinationen möglich. Gut, geht auch prinzipiell mit dem Dreheregler. Also ich kann ja trotzdem sagen, hey, Tastenkombinationen macht halt hier Command Plus und da Command Minus oder sowas bei jedem kleinen Dreher oder sowas. Es geht extrem viel und ich denke, dass da in nächster Zeit auch einiges noch nachgeliefert wird, was an Plugins und Profilen da ist. Das ist schon mal eine geile Sache. Viel cooler wird das allerdings, wenn man halt die Möglichkeit hat zu sagen, hey, ich kann mit diesen Plugins arbeiten. Und das war's falsche Leid rum, im Classic beispielsweise. Hier, das ist jetzt die Variante, die ich für die Bildbearbeitung mit drin habe, kann ich mir für jeden Bereich, der auch automatisch gewechselt wird, was eigenes festlegen. Ich kann hier sagen Rating, das ist das normale Bibliotheksmodul hier. Da seht ihr ja schon, einmal nach allen markierten Bildern filtern oder Bildern auch hier Farbe, Farbmarkierungen festlegen oder nach Farben filtern oder sowas in der Art ist alles überhaupt kein Thema. Und das Schöne ist, ich kann es mir eben genau so gestalten, wie ich es denn gerne hätte. Wenn ich sage, ich möchte nicht nach Farben arbeiten, sondern nach Sternen, ich leg jetzt mal eine neue Seite an, weil wenn dir diese Felder hier nicht reichen, kannst du einfach noch mehr machen, muss man halt immer zwischen drin wechseln, zeig'n, zeig'n, zeig'n. Da hat natürlich nur eine beschränkte Anzahl an Displays, da kann ich alles auf einen Schlag anzeigen. Aber machen wir doch einfach mal hier neben. Das ist ein bisschen tricky, muss ich auch sagen, ist nicht ganz so schön gelöst. Manchmal ist es Star für Star Rating und manchmal sind es Sterne. Es heißt nicht immer so, wie es im eigentlichen Leitromenü heißt, finde ich etwas schade, aber man findet es eigentlich. Auf der anderen Seite macht man sowas ja nur einmal. Man geht ja nur einmal hier und macht sich diese Vorgaben und dann fängt es an, halt drauf zu drücken und es passt eigentlich. So, ansonsten kann ich hier sagen, was ist ich. Ich möchte, wenn ich nach Sternen suche, dann kriege ich vielleicht auch den Singular, dass ich hier unten ein Stern, zwei Sterne. Und ihr seht schon, da kriegt man sogar passende Icons mit rein. Drei Sterne, vier. Ich muss die einfach nur reinziehen. So, und fünf. Und das coole ist, die sind sogar hier auf dem Display direkt sichtbar. Ich sehe sofort, was ich bekomme, wo es dann später sein wird. So eine Livevorschau. Kann aber danach filtern. Machen wir einfach mal Filter, Sterne, zwei oder sowas in der Richtung. Ich bin jetzt ganz ehrlich zu faul hier. Ach komm, wir ziehen alles rein. Egal. So, und fünf. Gut. Was brauchen wir jetzt? Jetzt brauchen wir Leitromen. Leitromen. Ich wechsel einfach mal nach Leitromen. Perfekt. So, jetzt muss ich hier natürlich hergehen. Ich habe das ins Bibliotheksmodul gesetzt. Da muss ich jetzt wechseln. Komm schon, komm schon. Wir sind im Bibliotheksmodul und ich muss auf die zweite Seite switchen. Einfach mal drüber streichen. Genau. Und jetzt kann ich hier sagen, hey komm, das Bild kriegt eins, zwei, drei, vier, fünf Sterne oder sowas in der Art. Und ich möchte nach allen Bildern, die fünf Sterne haben, filtern. Das ist jetzt ein bisschen ungünstig gelöst. Ich weiß nicht, ob das ein Leit oder ein Liegt oder ein Loobdeck. Weil, wenn ich vorher schon ein Filter ausgewählt hatte, ich habe jetzt hier ein Filter mit alle markierten Foten und die mit den fünf Sternen, das addiert sich nur. Das heißt, wenn ich vorher nach den markierten Bildern gefiltert habe und jetzt über das Loobdeck nach fünf Sternen filtern möchte, dann macht er einfach den letzten Filter und die fünf Sterne rein. Und ich kann zwar die fünf Sterne immer wieder rein und immer wieder raus machen, aber ich komme über das Loobdeck nicht in die nur fünf Sturfer-Variante. Vielleicht gibt es da irgendwann ein Update, weiß ich nicht genau, wird sich zeigen. Es ist zum Teil ein bisschen, ein bisschen fehleranfällig. Fomulieren wir es mal so. 100% sind wir da nicht unterwegs, aber das ist eigentlich auch eine Sache, die man relativ easy... Komm mal hier raus damit, trotzdem filtern, filtern. Ich brauche mir keine großen Gedanken machen. Jetzt sind beide Bilder da, Thema erledigt. Manchmal muss man ein bisschen mit der Maus angreifen, es geht auch nicht alles. Also ich kann ja nicht sagen, ich kann ja hier keine Alben benennen oder so, aber schon recht viel machen. Dafür ist ja aber auch glaube ich gar nicht gedacht, hier wirklich so 300% mitzuarbeiten. Man braucht die Maus schon noch also mal. Ja hallo, der Matthias aus der Zukunft hier. Der Gedanke dahinter ist tatsächlich nicht ein Fehler, sondern ich habe mittlerweile nicht nur das Zeitreisen erfunden, sondern auch gleichzeitig entdeckt, dass es sich addiert. Das heißt, wenn man einen Filter für Grün setzt beispielsweise, ist Grün gesetzt. Wenn ich jetzt gleichzeitig noch hergehe und auf Sterne drücke, dann habe ich Grün und Sterne als Beispiel. Das kann ich natürlich immer anmachen, ausmachen, so wie ich in dem Moment lustig bin. Der vorherig gesetzte Filter bleibt natürlich stehen. Das heißt, wenn ich vorher mal nach, ich wäre alle markierten Bilder oder sowas in der Richtung gefiltert habe, bleibt das drin, auch wenn ich den Sternfilter aktiviere. Wenn man sich das allerdings auf eins von diesen Grits setzt, kann man das ja immer wieder so an- und ausmachen, wie man in dem Moment lustig ist. Nur zur Info, weiter geht's. Okay, also wir können für unterschiedliche Menüs, für unterschiedliche Bereiche von Programmen, für alles Mögliche, was uns in irgendeiner Naht und Weise einfällt hier passende Knöpfe drauflegen, passende Dreheregler drauflegen und mit der Variante eben unsere Bild-Moharbeitung unterstützen oder auch andere Sachen unterstützen. Ihr habt ja schon gesehen hier, ich habe auch was mit Notion gemacht, da zum Beispiel Notion. Da kann ich dann hier sagen, hier kommt Fetch-Schrift, Italic oder sowas in der Art oder ich hätte gerne das Emoji-Menü da drüber, dass ich einfach nur drauf drücke und dann geht das Emoji-Menü auf. Also gerade solche Sachen, wo vielleicht komplexere Tastenkombinationen hinten dran stehen, ist das etwas schwierig. Ich kann da wirklich so weit gehen, wie ich möchte, ich bin in Photoshop hergegangen, Moment, wo ist Photoshop, da ist mein Photoshop, habe ich hier, das sieht da manchmal nicht richtig, ich habe auch die Beta installiert. Mit der Beta hat er seine Probleme gehabt, daran liegt das jetzt momentan, aber ich habe hier meine ganzen Presets draufgelegt, meine Macros, die ich gerne benutze und dann kann ich einfach drauf drücken und dann führt die Macros durch, Thema erledigt, relativ easy. Ich brauche keine Filter mehr rauszusuchen, ich drücke einfach auf Camera Raw und der Camera Raw Filter geht auf oder ich kann den Smartop hier konvertiert oder so in der Art. Was habe ich noch reingemacht, die ganzen Korrekturebenen, die ich in der Umend brauche, beziehungsweise auch hier auch Exportgeschichten, einfach den Extendialog aufmachen, mit einem Knopf, Druck, Knopf hier drauf. Geht auch in Leitrom, ich kann auch in Leitrom hergehen, wenn ich da im richtigen Richtung bin, das Photoshop, das hätte ich jetzt gerne exagerantiert, dann sage ich doch einfach mal, einfach mal, Exportieren, Previ, Previ, Zack, boop, so ein kurzes haptisches Feedback, ich fiete sich aber das hier, ob man das so hört, also man hört den Fehlerton. Aber ja, er fragt jetzt halt, ob ich das überschreiben möchte, weil ich es schon fünfmal draufgedrückt habe, aber sagen einfach mal überspringen, so, es wird exportiert, Thema durch Thema, kann ich auch mehrere auswählen, gar kein Problem, einfach nur draufdrücken, er macht es raus oder ich gehe auf den Exportdialog oder so was, es geht prinzipiell alles, es gibt für fast alles eine Tastenkombination. Sobald ich es rausgefunden habe, auch über Zoom, dass man sich, ich weiß nicht, übers Looptek stumm schalten kann oder in Teams Schieben schalten kann oder so was in der Art. Das finde ich eine ganz, ganz, ganz coole Geschichte, brauche ich nicht lange suchen und es gibt mittlerweile so viele Sachen, bei denen ich eigentlich, ja, ich glaube, langfristig die Tastenkombination vergessen werde, weil ich sie einfach hier draufgelegt habe und nicht mehr lang suchen muss. Gehen auch so lustige Sachen, Moment, mal mal hier einfach mal default, wo man sagen kann, hey, welches Datum haben wir aktuell, welche Uhrzeit, Logscreen, ich kann meinen Rechner drüber sperren, einfach drauf und der Rechner ist gesperrt, kann die Musik steuern, kann Programme öffnen oder so, also wenn ich hier in Leit rumgehen möchte, bin ich in Leit rum.

 

Komme ich automatisch drauf und der Switcht auch automatisch seine Oberfläche, weil er erkannt hat, dass ich Leit rum offen habe, weil er erkannt hat, dass ich im Bibliotheksmodul bin, bzw. da habe ich schon festgestellt, dass es manchmal seine Probleme hat, gerade diesen Wechsel hinzubekommen zu einem anderen Programm und gleichzeitig noch zu erkennen, in welchem Modul man ist, löst sich aber relativ easy einfach einmal wechseln, nochmal wechseln und er ist wieder zurück. Also das wäre so ein kurzer Kurs, wenn man so ständig hin und herswitcht, ist manchmal problematisch, aber ich finde es eigentlich sehr entspannt und auch sehr, sehr entspannt damit zu arbeiten. Der Großteil von meiner Bildbearbeitung läuft mittlerweile da drüber, also die Andiose Geschichte, auch wenn es noch so ein paar Macken hat, die vielleicht in Zukunft noch ausgebügelt werden, weiß ich nicht genau, aber ich finde es wunderbar. Und ich kann es eigentlich jedem empfehlen, der sagt, hey, er hätte gerne so ein bisschen mehr hier, wo er einfach sagen kann, er hat nochmal, ich habe eh ständig Tastenkombinationen, die ich brauche, warum nutze ich es nicht einfach dafür, anstatt mir alles Mögliche zu merken, bzw. manche Dinge merkt man sich auch einfach nicht. Ich habe das Ganze auch für Da Vinci. Wollen wir mal kurz Da Vinci auf?

 

So, hier zum Beispiel. Wir müssen einmal in den Edit Bereich gehen. Moment. Genau. Hier habe ich meinen Edit Bereich, wo ich einfach in Da Vinci hergehen kann und kann die normalen Werkzeuge, die ich regelmäßig nutze, brauche ich mir nicht hier irgendwas zu merken, sondern ich kann auch hergehen und kann einfach sagen, hey, ich möchte hier einen Cut machen, machen wir einfach mal Raser Werkzeug. Ihr seht schon einmal komplett durchgeschnitten, passt. Da möchte ich einen Cut machen, nochmal Raser Werkzeug und ja, wenn ich jetzt das auswähle, Ripple Delete, der hat den kompletten Bereich einfach entfernt. Das ist die Variante, wie ich sehr, sehr häufig schneide. Das Update zu meinem aktuellen, also was heißt das aktuelle Update zu meinem Photoshop Kurs, wo ich einfach mal alles auf einen aktuellen Stand gebracht habe, ohne jetzt, gibt ja Verlauferkzeug hat sich geändert, die ganzen KI Tools und sowas in der Art, da geht es um kleines bisschen ins Detail. Von daher, solche Sachen kann man sich da super, super geil drauf anwenden und nicht nur für die Bildbearbeitung, sondern es geht prinzipiell für jedes Tool, das du dir in irgendeiner Art und Weise vorstellen kannst. Solange es Tastenkombinationen unterstützt, kannst du die hier drauflegen, mit Icon Packs, die du dir auch hier runterladen kannst. Also der Marketplace, der ist schon relativ groß, da gibt es schon einiges drin, wenn natürlich auch nicht alles, aber ich kann hier auch Icon Packs, da gibt es hier auch passende Vorlagen zu, falls einen normalen Icon sind, der im Moment nicht gefallen, kann man die hier nochmal verändern und einfach mal, ja, es so individualisieren, wie man es gerne hätte oder man nimmt eigene Icons, wenn man das gerne möchte und diese Muse dazu hat, die hatte ich jetzt nicht. Ansonsten ist das nerviger eigentlich nur, dass man halt Ewigkeiten braucht, bis man es mal zusammengebastelt hat, bis mal hier alles, was man sich vorstellt, was man für seinen Workflow braucht, tatsächlich in den Iloobdeck, drin ist von der Konfiguration her. Auch wenn die Oberfläche hier relativ einfach ist, manchmal muss man schon ein bisschen suchen, gerade wenn man jetzt hier in Leitrom, Moment hier in Leitrom, irgendwas Spezielles sucht, vielleicht nicht unbedingt Sternebewertung, manches ist dann irgendwie in dem Detail Bedienfeld, da im Details Panel, im Developer Preset Edit Menu, der eine Teil ist auf Englisch, der andere auf Deutsch, manchmal heißt es so, manchmal heißt es anders, aber man findet es normalerweise relativ gut, gerade wenn man sich vorher mal anschaut, wie es im eigentlichen Leitrom-Menü heißt, kann ich halt hier mal, was ist ich, weiß ich ab gleich, zurücksetzen oder so, warum auch immer das im Anpassungsordner mit dabei ist. Egal, man findet es auf jeden Fall mit allen Presets, mit allen, was auch immer, was man machen kann, man kann sogar hergehen und kann sich eigene Presets hier reinsetzen, dass man sagt, hey, die Export Presets habe ich hier meine Export Presets beispielsweise drin oder die normalen Presets, Moment, sollte eigentlich auch, genau, hier meine coolen Presets, cooles Preset, hat er direkt gefunden, könnte ich jetzt hier mit reinsetzen, könnte ich einfach raufziehen und wenn ich raufdrücke, wendet er es automatisch aufs Bild, aufs Bild. So was geht auch, geile Sache. Okay, ich habe jetzt glaube ich mehr als genug drüber gequatscht, es ist eine wunderbare Erweiterung zur eigentlichen Bildbearbeitung, die jedem, der ein bisschen hier nochmal ein extra zu haben möchte, einfach empfehlen kann, fast uneingeschränkt, definitiv, für manche ist vielleicht Overkill, aber gerade für so Leute wie mich, die halt regelmäßig viele Bilder bearbeiten, ist es eine echte Megaerleichterung. Also, das war's für heute, kurze Einblick in diese ganze Geschichte, jetzt kriegt ihr natürlich noch die Möglichkeit, ihr müsst eigentlich nur, ja, ich glaube, einfach unter den Leuten, die hier unter dem Video kommentieren, die können das hier zugeschickt bekommen, bitte nur einer, also ihr dürft gerne alle kommentieren, aber es kriegt zum Schluss nur einer zugeschickt, ich schick nicht, ich schick dem eins, ganz so viel habe ich dann doch nicht bekommen. Schreibt gerne in die Kommentare, wofür ihr das Loobdeck benutzen würdet, einfach mal vielleicht kreativ, vielleicht habt ihr irgendwas, ich will nicht sagen, die dümmste Idee gewinnt, aber eigentlich wäre das mal ein Ansporn, fände ich mega lustig, ich werde es trotzdem per Zufall machen, alles gut, hey hier, aber ihr dürft gerne dumme Ideen bringen, da sowieso was freue ich mich immer. Okay, das war's für heute, gerne auschecken, gerne anschauen, gibt's auch noch in größeren Varianten, wer ein bisschen mehr haben möchte, habt's euch ja gezeigt, ansonsten, ja, habt Spaß dabei, guckt, was ihr damit alles steuern könnt, prinzipiell alles.

Matthias Butz

Seit 2011 am Fotografieren, seit 2017 Berufsfotograf. 

 

Was vor 10 Jahren als Hobby begann, ist mittlerweile seit einigen Jahren sein Beruf. Der Weg begann, wie für viele andere, als Hobbyfotograf, der sich seine erste Kamera leistet.

Heute nach über 100 Hochzeiten und unzähligen Kundenaufträgen im Bereich Foto & Film ist der Weg noch lange nicht zu Ende!

Matthias hat einen harten Weg hinter sich und nicht immer war es einfach, das zu lernen, was notwendig ist, um seine kreative Arbeit auf ein neues Level zu heben.

Seit 6 Jahren gibt er jetzt schon diese Erfahrungen an Fotografen, Filmer und die, die es einmal werden wollen, weiter. Workshops, Online-Kurse oder Live-Coachings - es gibt keine Geheimnisse!

Tausende haben schon von seinem Wissen profitieren und du kannst das auch.

VIP-Liste

Hier erfährst du immer als erstes wenn es neue Videos gibt :) 

Du kannst dich jederzeit wieder austragen